Oldtimer Investment

Der Ablauf unserer Oldtimervermittlung

Oldtimer-Hereinnahme:

Durch unsere Kontakte werden wir informiert, wenn Oldtimer gemäß unseren Spezifikationen einzeln oder in Paketen zum Verkauf anstehen.

Spezifikationen = Fahrzeugspezifikationen:

Nach Kundenwunsch und gemeinsamer Absprache und schriftlicher Vereinbarung mit dem Kunden, wird genau spezifiziert, welche Fahrzeuge ihn interessieren könnten. Und welche, darauf basierend, die beste Empfehlung als Kapitalanlage und zum Fahren darstellen.
Überwiegend handelt es sich um Fahrzeuge aus den 50ern, 60ern und 70ern.
Seit ca. 2 Jahren steigt auch das Interesse an bestimmten Modellen aus den 90ern stark.
Alle im bestmöglichen Zustand.
Zustandsnoten zur Zeit möglichst 1-3 mit Ausrichtung zu 1, mindestens aber zu 2.
Nur Fahrzeuge mit hoher Renditeerwartung.

Verkäufer:

Die Verkäufer sind fast ausschließlich Händler unseres weltweiten Netzwerkes. Nur in Ausnahmefällen kaufen und vermitteln wir Oldtimer aus Privatbesitz, da private Verkäufer keine umfassende Haftung übernehmen müssen.
Bevorzugt verkaufen und vermitteln wir Fahrzeuge, die so nahe wie möglich am Standort des Kunden verfügbar sind.

Unsere Fachleute prüfen jeden Oldtimer genau!

Wenn kein aktuelles Gutachten vorliegt,
wird ein solches bei einer der großen Oldtimergutachterorganisationen in Deutschland in Auftrag gegeben bzw. erstellt.

Oldtimerrestaurierung:

Jedes Fahrzeug wird ausgiebig von Profis „kompromisslos“ probe gefahren und in den entsprechenden Werkstätten auf Herz und Nieren überprüft.
Fahrzeuge die in Teilbereichen nicht unseren hohen Qualitätsansprüchen genügen, werden entsprechend dem von uns und dem Kunden gewünschtem Ergebnis aufgebaut.
In Teilbereichen, über komplette Motorrevisionen bis zur all umfassenden „Frame Off“ Restaurierung.
Selbst nach erfolgter Fertigstellung wird das Fahrzeug von Typenkundigen Spezialisten ausgiebig probe gefahren, bis auch die letzten evtl. noch störenden Kleinigkeiten behoben sind.

Frisches Öl, neue Reifen und eine abschließende Inspektion sind bei von uns / oder über uns / oder für uns gemachten Fahrzeuge eine absolute Selbstverständlichkeit.

Während den Arbeiten am Fahrzeug wird für den Kunden die Fahrzeughistorie recherchiert und es werden für ihn passend zum Fahrzeug Nachdrucke der alten Wartungspläne und der Fahrzeughandbücher beschafft. Dies bedeutet, dass der Kunde genau weiß, was ihm angeboten wird und es bedeutet vor allem, dass er ein sehr starkes Interesse am Kauf eines Oldtimers hat.

 

 

    Preisteigerungs- „Raten“ – Prognosen

    Um Preissteigerungsraten „prognostizieren“ zu können, ist raten
    nicht wirklich nötig. Auch wenn es auf Laien so wirkt. Vor allem wenn sie mitbekommen,
    dass selbst „Profis“ der Oldtimerbranche von vielen Entwicklungen
    überrascht sind. Dabei sind Entwicklungen im allgemeinen und somit auch Preisentwicklungen
    bei Old- und Youngtimern im wahrsten Sinne des Wortes „Berechenbar“.
    Zumindestens dann, wenn man die nötigen Parameter kennt.

    Voraussetzung dafür sind umfassende Kenntnisse in mehreren Bereichen:
    A) In Bezug auf die „Ware“:
    Typen, Spezifikationen, Zulassungszahlen, Neupreise, Mechanik usw.
    B) In Bezug auf geschichtliche Abläufe der Nachkriegszeit, die sich
    auf die Automobilproduktion und das Käuferverhalten der letzten
    Jahrzehnte auswirken.
    C) In Bezug auf die heutigen Kundeninteressen im Bereich Investment
    und im Bereich des „mit den Autos spielen wollens“.
    All diese Hintergründe ergeben genug Stoff für eine umfassende Doktorarbeit
    im Buchformat.

    Grundsätzlich gilt:

    1. Am begehrtesten sind:
    a) sportliche Fahrzeuge = Cabrios und Coupés.
    Sondermodelle, geringe Stückzahlen, seltene Farben und
    Ausstattungsdetails erhöhen die Begehrlichkeit innerhalb
    der jeweiligen Modellreihen.

    b) Fahrzeuge renommierter Hersteller mit großem Namen und
    anerkannten Know-how beim Bau ausgeprägt sportliche Fahrzeuge
    wie
    z.B. Porsche, Ferrari, Lamborghini und Maserati oder „sportlich“
    elegante Fahrzeuge wie z. B. Aston Martin und Mercedes.

    2. Die Oldtimerliebhaberei verbreitet sich seit den Siebzigern mit
    erst langsam wachsender Kontinuität und inzwischen mit rapide
    wachsenden Zusatzzahlen.

    Das stetig wachsende Interesse sorgt für laufende Preissteigerungen –
    je nach Marke und Typ verschieden stark. „Lieb“ hatte man zuerst die schönen Nachkriegsfahrzeuge. Bei Mercedes den 190 SL, bei Porsche den 356er.
    Als diese immer teurer wurden „entdeckte“ man die Nachfolger – der 911
    als F Modell und die Pagode bei Mercedes. Diese werden „langsam“ auch immer teurer, so dass man „nun“ deren Nachfolger entdeckt. Das G Modell bei Porsche und den 107er bei Mercedes.

    Abzusehen ist, dass der 107er der Pagode im Laufe der Zeit nacheifern wird.
    Das G Modell hat schon stark mit der Verfolgung des F Modells begonnen.
    Bei Ferrari waren es erst die 12 Zylinder der 250er Baureihe
    (50er und 60er Jahre).
    Die weckten die Nachfrage auf die 275er – 365er (60er und 70er).
    Es erwachten die Dinos, dann vor ein paar Jahren die 512er und nun
    die 8 Zylinder (70er und 80er) sowie die Testarossas.

    Steigt der Vorgänger in den höheren 6-stelligen Bereich, zieht der
    bis dahin günstigere Nachfolger nach.
    Alle Baureihen immer schön der Reihe nach und einfach nachvollziehbar.
    Bei allen anderen (Maserati, Lamborghini, Aston Martin usw.) fast identisch
    bzw. ähnlich.

    3. Genauso bekannt wie die Modellreihen und die Baujahre der Autos
    sind die Interessen und die Kapitalverhältnisse der Bevölkerung.

    Für tolle Autos interessieren sich fast alle Männer und inzwischen auch
    immer mehr Frauen = Interesse haben also über 40 Prozent der Bevölkerung.
    In Deutschland verfügen ca. 30 Prozent über ausreichende finanzielle
    Mittel, um ein Fahrzeug im Bereich zwischen 50.000 und 80.000 Euro
    bezahlen zu können.
    Im bundesdeutschen Durchschnitt ist ca. jeder 90igste Millionär
    (nur Finanzwerte – ohne Sachwerte). In der Schweiz sind die Zahlen noch viel drastischer.
    Diese Zahlen bedeuten bedingt durch die Kaufkraft /Menge
    der möglichen Käufer, folgendes:

    a) zwischen 50.000 und 80.000 Euro gibt es die meisten potentiellen
    Käufer.

    Allerdings ist in diesem Segment die Preisentwicklung sehr langsam.
    Eine Steigerung von 50.000 auf 80.000 Euro zieht sich oft über mehrere Jahre.

    b) Ab 80.000 bis 200.000 Euro ist die Käuferschicht immer noch
    sehr groß.

    Zugleich ist diese Kaufgruppe von der Dynamik her am ausgeprägtesten. Hat ein Fahrzeug die 80.000 Euro überschritten, setzt eine sehr schnelle Entwicklung bis auf ca. 150.000 / 200.000 ein.

    c) Ab ca. 250.000 / 300.000 Euro wird die Gruppe der „Kauffähigen“
    deutlich kleiner.

    Entsprechend steigen die Preise nicht mehr ganz so dynamisch
    wie bei b.

    d) Im Bereich von 500.000 Euro bis in den Millionenbereich
    wird die Luft dünner.

    Dieser Bereich betrifft nicht mehr die große Masse. Hier spielen
    die Leute mit richtig viel Geld. Hier wird „spekuliert“ und auch ganz
    offen versucht mit hohem Einsatz noch mehr Gewinn zu machen.
    Dieser Bereich ist geprägt von Preisentwicklungen die für „normale“
    Verbraucher kaum nachvollziehbar sind und die auch die (Neid-)
    Beschimpfungen auf das böse Oldtimerspekulantentum auslösen.
    In diesem Bereich können Preise quasi über Nacht extrem steigen,
    lange vor sich hin dümpeln oder sogar für einige Zeit auch wieder
    nachgeben.

    Dieser Bereich ist spektakulär, betrifft aber über 95 Prozent
    der Interessenten nicht.

    4. Verhältnis ehemaliger Neupreis – zu jetzigem Preis.
    Bei fast allen Fahrzeugen kann festgestellt werden, dass größtenteils
    Markenübergreifend ähnliche Steigerungsraten im Bezug des heutigen
    Preises zum ehemaligen Neupreis gelten.

    Berücksichtigt werden muss dabei natürlich immer, in welchen Mengen
    bei den einzelnen Marken, Typen und Sondertypen / Sonderausstattungen
    / Farben produziert wurden. Aber sowohl Oldtimermodelle wie Sondermodelle verhalten sich Markenübergreifend ähnlich.

    Beispiele:
    (Alle Angaben natürlich nur für herausragende Fahrzeuge (Zustand etc.)
    Verhältnis Neupreis zu heute (Volumenfahrzeuge)
    Mercedes Porsche Ferrari
    190 SL 20-25 fach 365er 20-40 fach Dinos 30 fach
    Pagode 15-20 fach F Modell 20-30 fach 8 Zyl. 6 fach
    107er 2-3 fach G Modell 5-10 fach 12 Zyl. 60-70er 30 fach
    12 Zyl. > 80er 10 fach

    Auch beim Verhältnis Neupreis / heutiger Preis ist gut zu erkennen,
    dass sich Nachfolgemodelle am Vorgänger orientieren und diesem
    „nacheifern“.

    5. Oldtimer – Youngtimerkäufer (Heute) zu Neuwagenkäufer (Damals)
    Im Prinzip hat sich das Käuferverhalten nicht grundlegend geändert.
    Hauptsächlich gibt es drei Gruppen von Interessenten und den dazu
    passenden Fahrzeugen.

    a) Kompromisslose Sportlichkeit – „Hohes Risiko“
    Ferrari, Lamborghini etc.
    Damals wie heute gilt:
    Bewundert von fast allen.
    Von diesen Autos träumt fast jeder – gekauft werden sie allerdings
    nur von einer relativ kleinen Gruppe.
    Denn heute ist es genau wie damals = Das Risiko der hohen Werkstatt-,
    Reparatur-, Instandhaltungskosten schreckt (ganz zu Recht) die meisten
    ab. Entsprechend sind im Verhältnis gesehen die prozentualen
    Steigerungsraten meistens kaum höher als z. B. bei Porsche.

    b) Solide Sportlichkeit – geringes Risiko
    PORSCHE: es möchte fast jeder einen.

    Vor allem die G Modelle sind nicht nur faszinierende Statussymbole
    (Geld u. Sport) sondern auch überaus reizvolle Fahrmaschinen.
    Beim F Modell und beim 356er war zwar der Wert als Statussymbol
    fast noch größer. Der Fahrspaß entsprach aber bei weitem nicht dem
    angedichtetem Mythos. (Sorry – aber jeder mit entsprechender echter
    Erfahrung wird dieses „heimlich“ bestätigen).
    Entsprechend ist Porsche die Marke mit der größten Faszination,
    die sich fast jeder zu erwerben traut. Denn hier ist das Risiko
    (bei wirklich guten Autos) der Folgekosten minimal.
    Entsprechend steigen Porsche trotz der fehlenden
    „Ferrari-Faszination“ mit am stärksten und vor allem
    am berechenbarsten.

    c) Gediegene Sportlichkeit – null Risiko
    MERCEDES: Kaum ein Auto verbindet so perfekt den Anschein von Sportlichkeit
    mit seriöser Ausstrahlung (verbunden mit „etwas“ Langeweile)
    wie ein „sportlicher“ Mercedes.

    „Da weiß man, was man hat“. Bei Top Autos, die komplett gemacht
    wurden, ist das Folgekostenrisiko gleich null.
    Dafür fehlt allerdings streckenweise das gewisse etwas bei der
    Wertsteigerung.

    Wertsteigerung bei folgenden Marken:

    1. Ferrari = „Börsenautos“
    Hohe mögliche Wertsteigerung verbunden
    mit größeren finanziellen Risiken.
    Wertsteigerungen stark ausschlagend
    (teilweise auch nach unten).

    2. Porsche = Bergsteiger
    Kontinuierliche starke Wertsteigerung
    mit kurzen Pausen.

    3. Mercedes = Wellenautos
    Normalerweise ruhige Wertsteigerung
    in Wellenbewegungen.
    Zeitweise stark ansteigend – dafür danach
    dann oft etwas längere Ruhephasen.

    Bei den meisten anderen Marken verhält es sich ähnlich.

    4. Lamborghini ist z. B. vergleichbar mit Ferrari.
    Aston Martin eine Mischung aus Ferrari, Mercedes und Porsche.
    Maserati je nach Modell überwiegend eine Mischung aus Ferrari
    und Porsche.

    5. BMW dagegen fehlt die Kontinuität durchlaufender Baureihen
    (bei sportlichen Fahrzeugen).

    Somit fallen dort präzise Wertentwicklungsprognosen schwerer.

     

    Oldtimer Vermittlung:

    Wir sind spezialisiert für die Vermittlung von seltenen und hochwertigen Klassischen Fahrzeugen, über unser weltweites Netzwerk an Händler und Scouts finden wir auch die ganz seltenen und wertvollen Oldtimer für Sie!

    Nutzen Sie unser Know How und die Erfahrung der letzten 20 Jahre, wir begleiten Sie von der Suche des Fahrzeugs bis hin zur Schlüsselübergabe!

    Wir beraten Sie gerne und ausführlich,  über unsere Vorgehensweise bei der Suche von Fahrzeugen sowie auch der Suche nach potenziellen  Kaufinteressenten für ihr vorhandenes Fahrzeug.

    img_2501_340-2

    Unser Service:

    Sie interessieren sich für die Möglichkeiten, die klassische Automobile als Kapitalanlage bieten?

    Sie haben den Wunsch, Vermögen aufzubauen, zu erhalten und zu vergrößern?

    Wir verfügen über das nötige Know How und die passenden Objekte!


    Wir bieten Ihnen

    • Erste Informationen auf diesen Seiten
    • Ausführliches Informationsgespräch
    • Gemeinsame Analyse Ihrer Wünsche und Möglichkeiten
    • Vorschläge von zu Ihnen und Ihren Vorgaben bestmöglich passenden Typen
    • Gemeinsame Vorauswahl möglicher Typen
    • Objektsuche und Benennungen
    • Alle nötigen Objektinformationen
    • Objektbesichtigungen
    • Komplette Restaurierungen
    • Zustandsverbesserungen
    • Gutachten zu den Fahrzeugen
    • Begleitende Kaufabwicklung
    • Organisation des Transportes zu Ihnen oder zu dem von Ihnen gewünschten Standort
    • Fortlaufende Betreuung:
      Beratungen zu Unterbringung/Lagerung, Versicherung usw.

     
    In einem ersten Gespräch informieren wir Sie über Ihre Möglichkeiten, mögliche Fahrzeugtypen, mögliche Strategien und den Ablauf eines eventuellen Kaufes.

    Wir benennen Ihnen zu der gemeinsam erarbeiteten Anlage- / Fahrspaßstrategie passende Fahrzeugtypen und suchen in Abstimmung mit Ihnen für Sie die passenden Fahrzeuge.
    Sie erhalten alle Daten und können sich bei einer ausführlichen Besichtigung des jeweiligen Fahrzeugs von der Richtigkeit unserer Aussagen überzeugen.

    Mit dem Kauf geht das Fahrzeug in Ihren Bestand über und kann auf Ihren Wunsch hin,
    falls Sie auf das mögliche Fahrvergnügen verzichten wollen, auch an einem auszuwählenden Standort eingelagert werden.

    Setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung;

    d.bies@oldtimer-investment

    oder telefonisch unter

    Festnetz:        06835 6088601

    Handy:           01749553386

     

    Vorteile Oldtimer:

    img_2533_340-2

    Pro Investment

    Sicherste Kapitalanlage
    Bei richtiger Auswahl kein Wertverlustrisiko.
    Absolut beständig – ständiger Wertzuwachs von durchschnittlich mindestens 10%
    Schlägt kontinuierlich DAX und S&P 500
    Wertzuwächse von über 30 Prozent jährlich – ohne Risiko- realisierbar.
    Gewinn Steuerfrei nach 1. Jahr
    Riesige stetig wachsende Nachfrage
    Absolut begrenzte Verfügbarkeit.
    Jederzeit zu hohem aktuellem Preis verkäuflich.
    Bei Verkäufen auf Auktionen können Spitzenpreise erzielt werden.
    Anders als Aktien haben Oldtimer Ihre Werthaltigkeit stetig bewiesen.

     Pro Oldtimer

    Als Kunstobjekt anerkannt (in Kunst- u. Designmuseen ausgestellt)
    Hoher Imagegewinn
    Schönstes Spielzeug der Welt (deshalb auch so begehrt)
    Einziges Investment das man wirklich lieben kann, ohne zum Psychiater geschickt zu werden.
    Öffnung neuer gesellschaftlicher Möglichkeiten durch Teilnahme an entsprechenden Veranstaltungen mit einem passenden und seltenen Fahrzeug.
    Positive Auswirkungen auf den persönlichen Fahrstiel = Ruhiger, Gelassener, Genießerischer – der Weg wird zum Ziel, hetzen wird uninteressant.
    Das Investment kann zum Hobby werden.
    Oldtimer machen ruhiger, zufriedener und glücklicher.
    Oldtimer sind charakterbildend und prägend – positiv!
    Schauen Sie auf Oldtimerveranstaltungen in die Gesichter der Fahrer und Besitzer – Fast alle sind entspannt und lächeln glücklich.
    Oldtimer sind ein Kulturgut, das allen Spaß
    macht und für positives Feedback sorgt.
    Oldtimer können aus jedem Alltag einen
    Urlaubstag werden lassen.
    Oldtimer knüpfen für Sie unendlich neue
    Kontakte.
    Oldtimer sind einfach schön.
    Oldtimer machen jedes Date romantischer.
    Klassiker kommen nie aus der Mode.
    Moderne Autos dagegen sind schon nach 2-3 Jahren „out“.
    Oldtimer machen schon bei bloßer Betrachtung glücklich.
    Und vieles, vieles mehr.
    All die vielen Argumente „Pro Oldtimer“ intensivieren die Vorteile von Oldtimern als Investment umso mehr.
    Pro Oldtimer Investment

    Wir beraten Sie absolut individuell
    Wir empfehlen Ihnen die bestmöglich zu Ihnen und Ihren Ansprüchen passenden Fahrzeugtypen.
    Wir suchen und finden die dementsprechenden Fahrzeuge im bestmöglichen Zustand den der Markt bietet, inklusive Sachverständigengutachten.

    Sie haben keinerlei Zeit und Kostenaufwand.
    Alle Formalitäten und den Transport veranlassen wir für Sie.

    Oldtimer Zustandsnoten:

    Der Wert eines Old- oder Youngtimers steht und fällt mit dem Zustand. Kriterien wie Alter, Laufleistung oder Anzahl der Vorbesitzer sind bei normalen Gebrauchtwagen noch entscheidend, beim Oldtimer hingegen sind sie häufig gar nicht mehr eindeutig zu ermitteln, es kommt allein auf die Zustandsnote an.

    Die nachfolgenden, von uns entwickelten Definitionen haben sich seit Jahren in der Oldtimerszene etabliert. Sie bilden die Grundlage der von uns regelmäßig in der Fachpresse veröffentlichten Werte, für den Home-Check sowie für die von unseren bundesweiten classic-analytics Partnern erstellten Bewertungen zur Versicherungseinstufung (Professional-Check).

     

    28_2

    Zustandsnote 2: Glatter Lack, exakte Spaltmasse, neuer Chrom.

     

    29_2

    Zustandsnote 5: Wenn dieser Jaguar in Ihrer Garage steht, stellt sich nur noch die Frage: 5+ oder 5-?

     

    Zustandsnote 1
    Makelloses Fahrzeug, an dem sich auch bei genauester Prüfung keinerlei (!) Mängel an Optik oder Technik finden. Ein Fahrzeug, dessen Restauration in allen Punkten den absoluten Höchststand des heute handwerklich Machbaren darstellt und daher einen enormen finanziellen Aufwand erfordert. Extrem selten.

    (Übertrifft deutlich den Qualitätsstandard der heute üblichen Großserienproduktion)

    Zustandsnote 2
    Sehr gutes, mängelfreies Fahrzeug im original erhaltenen oder aufwändig restauriertem Zustand ohne Fehlteile und mit allenfalls leichten Gebrauchsspuren.

    (Entspricht einem 3 bis 8 Jahre alten, optimal gepflegten Mittelklassewagen mit einer Laufleistung von maximal 50.000 bis 100.000km)

    Zustandsnote 3
    Gebrauchtes Fahrzeug im ordentlichen Zustand, das normale Spuren der Jahre oder einzelne, kleinere Mängel zeigt. Uneingeschränkt fahrbereit, ohne Durchrostungen und ohne sofort notwendige Instandsetzungsarbeiten.

    (Entspricht einem 8 bis 12 Jahre alten, optimal gepflegten Mittelklassewagen mit einer Laufleistung von 100.000 bis 200.000km)

    Zustandsnote 4
    Verbrauchtes Fahrzeug mit deutlich erkennbaren Mängeln, das nur eingeschränkt fahrbereit ist oder an dem sofortige, einfach durchzuführende Arbeiten notwendig sind. Kann leichte bis mittlere Durchrostungen oder Fehlteile aufweisen.

    (Entspricht einem 12 bis 20 Jahre alten, durchschnittlich gepflegten Mittelklassewagen mit einer Laufleistung über 250.000km)

    Zustandsnote 5
    Restaurierungsobjekt im nicht fahrbereiten oder (teil)zerlegtem Zustand mit zahlreichen Fehlteilen, das nur mit größeren Investitionen wieder aufgebaut werden kann.

    (Entspricht einem über 20 Jahre alten, schlecht gepflegten Mittelklassewagen mit über 300.000 Kilometer Laufleistung, bei dem der anstehende Prüftermin zur Hauptuntersuchung das Aus bedeutet bzw. technische Defekte die Nutzung aus wirtschaftlicher Sicht beenden)

    Hinweis
    Unrestaurierte Fahrzeuge mit einer überdurchschnittlich niedrigen Laufleistung in nur leicht patiniertem Originalzustand entziehen sich dem üblichen Bewertungsschema. Ihr Wert kann daher den sich durch die reine Zustandsnote ergebenden Wert deutlich übersteigen.

     

     

    Herausragende Fahrzeuge „zu finden“ und anbieten, ist unsere Spezialität!:

    Damit es aber immer noch besser geht, „quatschen“ wir (unsere Einkäufer /

    der Vertrieb) noch intensiver mit unseren Kontakten und den dazugehörigen

    Fahrzeuganbietern – Fahrzeugbesitzern.

    Heraus kommen dabei immer öfter ganz besondere Fahrzeuge:

    Herausragende Sammlerfahrzeuge = besonders seltene oder sogar

    einmalige Fahrzeuge.

    Dies sind dann Fahrzeuge die ansonsten kaum jemals von Privat oder

    vom Handel angeboten werden, weil sie von Ihren Besitzern fast immer

    nur (wenn sie überhaupt anboten werden) über die großen, bekannten

    Versteiger angeboten werden um dort einen höchstmöglichen Preis

    zu erzielen.

    Dabei handelt es sich dann um Fahrzeuge:

    • die besonders aufwendig restauriert wurden.
    • Eine sehr frühe Fahrgestellnummer (nur drei- oder sogar nur zweistellig)haben, bzw. ein sehr frühes Baujahr aufweisen.
    • Die eine besonders seltene Ausstattung haben.
    • Die besonders seltene Farben / Farbkombinationen aufweisen.
    • Die noch nahezu im Originalzustand sind (mit der entsprechenden  Patina – ganz oder teilweise).

     

    Einige besondere Beispiele:

     

    • Mercedes-Benz

    „Pagode“ – 280 SL

    Absolut original aus erster Hand und penibel gepflegt –

    nach fast 50 Jahren immer noch fast wie neu! – Absolut selten.

     

    • Mercedes-Benz

    450 SEL 6,9 l (W116)

    Schon als Fahrzeug mit 6,9 l Motor sehr selten.

    In weit über 1.000 Arbeitsstunden komplett ohne Rücksicht

    auf die Kosten neu aufgebaut = einzigartig!

     

    • Porsche 911

    F-Modell mit „Rugen“ Motor = extrem (!) selten und sehr begehrt.

     

    • Porsche 911

    F-Modell mit seltener Farbkombination und noch seltenerer

    Ausstattung = Ölklappe (!!!) Sportomatic (!) Schiebedach (!)

    Wahrscheinlich ist in dieser Zusammenstellung weltweit kein zweiter

    mehr verfügbar.

     

    • Porsche 911

    G-Modell mit seltener Farbkombination und so original gepflegt,

    dass sogar noch der 1. Auspuff (rostfrei !!) am Fahrzeug ist.

     

    • Porsche 911

    964er mit unter 20.000 km und absolut neuwertig

    = wie aus dem Laden!

     

    • Porsche 928

    Erster verkaufter 928er!!!

    (Fahrgestellnummer 61. Erste 50 = Prototypen etc,

    nächste 10 = Sonderwerksfahrzeuge)

     

    • Porsche 928

    Sehr seltene Farbe (Kupferbraunmetallic) !!!, erstes Baujahr (extrem gesucht),

    seit 1979 in 2. Hand !!!, durchgehend Scheckheft gepflegt !!!

    Hervorragender Originalzustand!

    usw. usw.

     Das Anbieten solcher Fahrzeuge zeigt die besondere Leistungsfähigkeit

    unserer Organisation.

    Setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung;

    d.bies@oldtimer-investment

    oder telefonisch unter

    Festnetz:        06835 6088601

    Handy:           01749553386

    ….die Fahrzeugauswahl???:

    Gründe von Oldtimern zu träumen und wenigstens einen dieser Träume in der Realität selbst zu besitzen, gibt es viele.

    Für die meisten ist die Erfüllung aller Träume letztendlich das Fahrerlebnis im eigenen Klassiker.
    Selbst derjenige, welcher Klassiker vor allem als sichere und renditestarke Kapitalanlage sieht, lässt der Gedanke mit dem einen oder anderen Investment auf vier Rädern auch eine Ausfahrt zu genießen, nicht ganz kalt.

    Worin die Intention, einen Oldtimer zu besitzen auch liegt – Entscheidend für die selbstgetroffene Auswahl eines bestimmten Fahrzeugtyps, welchen man gerne hätte, ist die eigene Erfahrung.

    Diese bestimmt ob „blind“ mit dem Herzen gekauft wird oder basierend auf der eigenen „Erfahrung“ mit Oldtimern und am Steuer von Oldtimern.

    Der erste Oldtimer, egal für welchen Zweck er angeschafft wurde, ob nur zum Fahren oder als Geldanlage, ist für viele eine ziemliche Enttäuschung.
    Sowohl vom Fahrerlebnis als auch von der Wertsteigerung.

     

    Als ersten Klassiker wählt fast jeder das Fahrzeug oder genau den Typ aus, von dem man schon immer geträumt hat und das man schon immer unbedingt haben wollte.

    Weil damit schöne Kindheits-Jugenderinnerungen verbunden sind, weil gerade dieses Fahrzeug so traumhaft schön ist, usw.

    Diese subjektive Auswahl führt dazu, dass der erste Klassiker relativ schnell wieder verkauft wird und schlimmstenfalls der Spaß an Oldtimern grundlegend verdorben ist.

    Schuld sind dabei meist nur Unkenntnis und Verklärung.

    Heute sind unsere Autos nahezu perfekt.
    Für alles gibt es elektronische Helfer. Als Fahrer braucht man sich um fast nichts mehr Gedanken zu machen. Egal ob Limousinen oder Sportwagen. Moderne Autos bringen Ihre Passagiere aufs angenehmste von A nach B. Heute ist fast jedes Fahrzeug vollgestopft mit Elektronik welche es sicher mit hohem Tempo durch jede Fahrsituation bringt.

    Oldies sind grundlegend anders.

    Sie wollen noch wirklich selbst gefahren werden.
    Sie unterscheiden sich im Fahrbetrieb nicht nur grundlegend von heutigen Fahrzeugen, sondern Bauart- und Typbedingt unterscheiden sie sich untereinander auch sehr viel stärker als moderne Fahrzeuge untereinander.
    Daran muss man sich erst einmal gewöhnen.
    Am sinnvollsten mit der Wahl des richtigen Fahrzeugs.

    Heute gibt es kaum noch „falsche“ Fahrzeuge. Fast alle modernen Autos sind Narrensicher.

    Fahrzeuge aus den 50ern bis 70ern unterscheiden sich dagegen von Typ zu Typ im Fahrverhalten teilweise sehr stark.

    Manches noch so schöne Fahrzeug, mancher noch so vielversprechende alte Sportwagen
    kann nach heutigen Maßstäben ein „katastrophales“ und nach damaligen Maßstäben ein „akzeptables“ Fahrverhalten an den Tag legen.
    Andere wiederum sind nach einiger Eingewöhnungszeit problemlos und entspannt auch im modernen Verkehr zu bewegen.

    images (3) 

    „Neulingen“ fehlt dieses Wissen und die „Erfahrung“ im Bezug auf die einzelnen Fahrzeuge und Fahrzeugtypen.

    Schon mancher hat den teuren Sportwagen aus den 60ern oder 70ern wegen „Herzproblemen“ beim flotten fahren auf Landstraßen oder Autobahnen
    ganz schnell wieder verkauft.

    Hätte er vorher gewusst, das beim erwählten Traumwagen ab ca. 180 km/h das Gefühl einer Himmelwärts strebenden Vorderachse und bei Vollbremsungen aus „hohem„ Tempo das Gefühl eines sehr, sehr leichten Hecks normal ist, hätte er sich wahrscheinlich für einen anderen Typ entschieden.

    Jemand der einen Oldtimer hauptsächlich oder ausschließlich als Kapitalanlage wählt, kann eine mögliche „Fahrproblematik“ relativ egal sein.

    Aber auch der Kapitalanleger macht bei der Fahrzeugwahl fast immer den Fehler sich von persönlichen Vorlieben und Emotionen leiten zu lassen.
    Was bei Oldtimern natürlich auch kein Wunder ist – schließlich gibt es nur weniges, was so viel Emotionen und Begeisterungen auslöst, wie klassische Fahrzeuge.
    Nur sollte, wenn man von der höchstmöglichen Rendite profitieren will, bei der Auswahl der Klassiker, die persönlich empfundene Schönheit des Objektes nie vor die realisierbare Rendite gesetzt werden.

    Welcher Oldtimer den persönlich größten Fahrspaß bieten kann, lässt sich innerhalb weniger Jahre im wahrsten Sinne des Wortes erfahren.
    Nach einigen Autos weiß man Bescheid, passt seinen Fahrstiel an und tätigt nur noch selten einen „Fehlkauf“.

    Bei der Kapitalanlage ist es nicht so einfach.
    Jede Erfahrung kann richtig Geld kosten.
    Das Risiko, dass manche Modelle im Wert fallen können, ist nicht besonders groß, aber es gibt genügend Fahrzeuge die jahrelang stagnieren oder nur nur gering im Wert steigen. Die Entscheidung für ein solches „falsches“ Modell kostet dann „nur“ die bestmögliche Rendite.
    Schade um die Zeit.
    Denn die richtige, kalkulierte Entscheidung kann sehr, sehr viel ausmachen.

    25 Prozent sichere Rendite in 5 Jahren mögen in anderen Kapitalanlagebereichen sehr schön und erstrebenswert sein.
    Bei einem Investment von 100.000 Euro sind das immerhin 25.000 Euro.
    Bei richtig ausgewählten Klassikern ist dies aber nichts besonderes und kann teilweise in einem einzigen Jahr erzielt werden.

    Angestrebt und erzielt werden sollten mindestens 60 Prozent in 5 Jahren.

    Bei einem Fahrzeug für 100.000 Euro ergibt dies in 5 Jahren einen steuerfreien Gewinn von mindestens 60 Tausend Euro.

    Dass für das entsprechende Auswählen derartiger Fahrzeuge einige Jahre Fahrerfahrung nicht ausreichen, versteht jeder. Auch jahrzehntelanges Studium von Oldtimerfachzeitschriften bringt nicht das notwendige Know-how. Selbst die hauptberufliche Beschäftigung mit Oldtimern befähigt den einzelnen nicht unbedingt zur maximalen Renditeerwirtschaftung.

     30_2

    Um dieses zu schaffen, sind die jahrzehntelange Praxis und das profunde Insiderwissen vieler nötig.

    Nicht nur in Bezug auf den Fahrspaß und die Qualität der einzelnen Fahrzeuge, sonder vor allem auch in Bezug auf die weltweiten Finanzmärkte und die globalen wirtschaftlichen Entwicklungen. Denn diese bestimmen unter anderem welche Fahrzeugtypen in Zukunft am stärksten gefragt sein werden.

    Bei der Fahrzeugauswahl für ein bestmögliches Investment verlassen wir uns dabei nicht nur auf die Entwicklung der letzten Jahre und auf die jetzigen Trends.

    Rendite findet in der Zukunft statt.
    Und nur die zukünftige Preisentwicklung ist für Sie und Ihren Gewinn entscheidend.

    Welcher Typ aufgrund welcher wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwick-lungen in welchen Ländern in den nächsten Jahren und vielleicht sogar Jahrzehnten Wertsteigerungen erfahren wird, ist zu einem sehr großen Teil „voraussehbar“.
    Trentscouts und Profis für die politischen und wirtschaftlichen Bereiche machen mit den endsprechenden Know-how Entwicklungen „voraussehbar“.
    Darauf basierend erfolgt die entscheidende Auswahl von Marken, Typen und Serien. Die Wahl einzelner Fahrzeuge wird dann bestimmt von der jeweiligen Fahrzeughistorie, der Ausstattung, der Motorisierung, der Originalität, dem Zustand, dem Standort, dem Preis und weiteren Faktoren.

    Unter Berücksichtigung aller Fakten kann so jeder Kapitalanleger einen oder mehrere Klassiker erhalten, welche eine Rendite ermöglichen, die marktspezifisch weit über dem Durchschnitt liegt und unter Miteinbeziehung der Kapitalsicherheit alle anderen Anlageformen haushoch schlägt.

    Setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung;

    d.bies@oldtimer-investment

    oder telefonisch unter

    Festnetz:        06835 6088601

    Handy:           01749553386